Archive

Velden-Eberspoint startet erfolgreich in Vorbereitung – Nächste Tests gegen Oberbergkirchen

Durchaus zufrieden ist man im Lager der Vilstallöwen nach den ersten zwei Wochen Vorbereitung. Neben dem zweiten Testspielsieg gegen den SC Buch am Erlbach am Sonntag kann das Trainergespann Andi Lehner und Alex Neulinger vor allem auf einen guten Start in den Trainingseinheiten zurückblicken. „Die Beteiligung ist sehr gut und die Jungs ziehen hervorragend mit. Durch die Winterpause konnte sich der ein oder andere verletzte Spieler wieder regenerieren und steht uns jetzt wieder zur Verfügung. Unter anderem durch die Rückkehr von Maxi Hampe, Andreas Frank und Florian Dimpflmeier kriegen wir jetzt einen gesunden Konkurrenzkampf ins Team. Wir hoffen natürlich, dass das auch so bleibt bis zum ersten Punktspiel in 4 Wochen und darüber hinaus“, so FCVE-Coach Lehner. 

Im ersten Testspiel vor einer Woche konnte man gegen den TSV Vilslern fast aus dem vollen schöpfen. Am Ende siegte man deutlich mit 8:0, wobei der TSV durch das Fehlen von Markus Kofler, Ludwig Sedlmeier und Co. stark ersatzgeschwächt im ersten Testspiel agierte. Mehr Aussagekraft hatte der zweite Test in Geisenhausen am Sonntagvormittag: Gegen einen spielstarken Kreisklassisten aus Buch am Erlbach wurde man in der Defensive deutlich mehr gefordert, konnte aber durch Tore von Denis und Dion Rexhepi mit einer knappen 2:1 Halbzeitführung in die Pause gehen. Nach dem Seitenwechsel verlor der SC Buch durch viele Wechsel etwas den Faden, wodurch auch der FCVE das Spiel auch spielerisch besser in den Griff bekam. Durch die weiteren Treffer von Denis Rexhepi, Florian Hagenberger, Robert Nitzl per Elfmeter und Ziyad Yassin stand am Ende ein 6:1 Erfolg zu buche, wobei das Ergebnis am Ende nicht den kompletten Spielverlauf widerspiegelt. FCVE-Kapitän Matthias Schopf war nach dem Spiel dennoch zufrieden mit dem zweiten Test: „Buch hat es uns in der ersten Hälfte richtig schwer gemacht und den Ball gut durch seine Reihen laufen lassen. In der zweiten Hälfte hatten wir es deutlich leichter. Unser Vorteil war, dass wir fast gleichwertig wechseln konnten. Es war ein sehr guter Test für uns, auch wenn das Ergebnis am Ende natürlich zu hoch ist“.

Seit einer Woche haben auch die zweite und dritte Mannschaft des FCVE den Trainingsbetrieb wieder aufgenommen. Löwencoach Cem Sahin: „Mit dem Start können wir erstmal zufrieden sein. Auch wenn die Trainingsbeteiligung in den ersten Einheiten gut war hoffe ich dennoch, dass wir in den nächsten Wochen den ein oder anderen mehr im Training sehen. Auch bei der zweiten Garde der Vilstallöwen glückte der erste Test: Gegen den Ligakonkurrenten Vilsbiburg II siegte man in einer zerfahrenen Partie mit 0:1. Den Siegtreffer erzielte Florian Kubanek nach 72. Minuten per Abstauber, nachdem Rückkehrer Roman Prinzhaus durch einen gehaltenen Elfmeter nach dem Seitenwechsel den Führungstreffer der Gastgeber verhinderte. „Wir waren in der ersten Hälfte um etwas Kontrolle bemüht und das hat auch phasenweise ganz gut geklappt. Wir hatten aber immer wieder zu viele Leichtsinns- und Abspielfehler im Spielaufbau. In der zweiten Halbzeit hat man gesehen, dass wir noch Zeit brauchen. Auch wenn wir am Ende gewonnen haben müssen wir uns in den nächsten Testspielen deutlich steigern“, so Kapitän Julian Tischner nach der Partie in Vilsbiburg. 

Am kommenden Wochenende stehen für die erste und zweite Mannschaft der Vilstallöwen gegen die Teams des SV Oberbergkirchen (14:00 Uhr und 16:00 Uhr) in Johannesbrunn auf Kunstrasen die nächsten Tests an, ehe es dann für vier Tage ins Trainingslager nach Wenigzell in Österreich geht. Die Vorfreude auf das gemeinsame Event mit allen Teams und Funktionären ist selbstverständlich groß bei allen Beteiligten. FCVE-Abteilungsleiter Hans Kirmeier:“Wir haben inzwischen fast 60 Anmeldungen. Das ist überragend! Neben dem sportlichen Aspekt wollen wir auch weiter zu einer Einheit zusammenwachsen. Die Entwicklung ist aktuell hervorragend und die Jungs verstehen sich untereinander sehr gut. Durch so ein Event wollen wir natürlich noch mehr zusammenwachsen, um dann gemeinsam mit allen drei Teams bestens gerüstet in die Rückrunde zu starten“.

Vilstallöwen starten in die Vorbereitung

Nach der dreimonatigen Winterpause rührt sich wieder was im Lager des FC Velden-Eberspoint: Am kommenden Mittwoch starten Hagenberger und Co. mit der ersten Trainingseinheit bevor dann auch schon das erste Vorbereitungsspiel ansteht. Bereits am Samstag testet man in Johannesbrunn gegen den A-Klassisten TSV Vilslern (Anpfiff 16:00 Uhr). „Mit Vilslern haben wir gleich mal einen sehr guten Testspielgegner am Samstag. Sowohl spielerisch als auch kämpferisch haben unsere Nachbarn einiges zu bieten. Auch wenn es erstmal nur ein Testspiel ist, so ist es dennoch ein Derby, das wir nicht verlieren möchten“, so FCVE-Kapitän Matthias Schopf vor dem ersten Härtetest“.

In den Wochen darauf soll sich die Mannschaft in den weiteren Testspielen gegen Buch am Erlbach, Oberbergkirchen, sowie im letzten Test gegen SV Aschau wieder einspielen, um zum Rückrundenauftakt am 24. März zu Hause gegen SC Aufhausen gerüstet zu sein. Außerdem reisen die Vilstallöwen Anfang März mit allen drei Mannschaften zu einem Trainingslager nach Österreich, um sich wichtige „Körner“ für die Rückrunde zu holen. „Wir reisen inklusive der Funktionäre und Betreuer mit ungefähr 50 Mann nach Wenigzell, da ist die Vorfreude natürlich umso größer. Wir wollen die Anzahl der Spieler und auch die guten Voraussetzungen vor Ort nutzen, um uns gut auf die Rückrunde vorzubereiten. Neben dem Training wollen wir auch den Zusammenhalt innerhalb der Mannschaft stärken, damit wir hochmotiviert in die Rückrunde gehen können“, erklärt FCVE-Coach Andreas Lehner. Mit der ersten Saisonhälfte waren die Vilstallöwen auf jeden Fall hochzufrieden: 31 Zähler konnte man in der ersten Saisonhälfte sammeln und rangiert etwas überraschend als Tabellendritter hinter den Spitzenteams aus Simbach und Falkenberg. Im Lager der Löwen hofft man deshalb, den bisherigen Lauf im Jahr 2024 genauso fortsetzen zu können.

An den Personalien hat sich zumindest in der ersten Mannschaft recht wenig getan. Vor allem auf die Rückkehr der langzeitverletzten Spieler Maxi Hampe und Andreas Frank hofft man bei der ersten Mannschaft des FCVE. Verzichten muss man zu Beginn der Rückrunde auf einen absoluten Leistungsträger: Ludwig Höfelschweiger wurde im letzten Spiel in Geratskirchen für drei Spiele gesperrt und fehlt somit auch im ersten Spiel gegen Aufhausen. „Die Strafe ist schon ein bisschen heftig. Klar war das ein Foulspiel, aber die rote Karte war damals schon etwas übertrieben. Dass dann auch noch drei Spiele Sperre festgelegt werden, ist für uns völlig überzogen. Aber die Strafe mussten wir dann am Ende einfach akzeptieren“, bemängelt FCVE-Coach Alex Neulinger.

Mehr Bewegung gab es hingegen in den Reihen der zweiten und dritten Mannschaft: Martin Breiteneicher und Keeper Stefan Distler mussten verletzungsbedingt vorzeitig ihre Karriere beenden. Dafür kehrt zur Rückrunde auf der Torwartposition mit Roman Prinzhaus ein erfahrener Keeper zurück. Außerdem konnte man mit Savvas Georgiadis von Aspis Taufkirchen die Reihen der zweiten bzw. dritten Mannschaft verstärken.

Für die zweite Mannschaft des FCVEs lautet das Motto zur Rückrunde: Neues Jahr, neues Glück! Nach der verkorksten Hinrunde mit nur einem Sieg soll es in 2024 besser laufen. Mit Testspielen gegen Vilsbiburg II, Oberbergkirchen II, Landshut 09 und Lengdorf II soll das Team vom Cem Sahin wieder zu sich finden, ehe es dann Ende März zum Rückrundenauftakt gegen den Aufstiegskandidaten SG Mertsee wieder um Punkte geht. FCVE-Coach Cem Sahin gibt sich auf jeden Fall kämpferisch und hofft auf eine bessere personelle Situation: „Wir hatten in der Hinrunde eine etwas hohe Fluktuation, da wir aufgrund der vielen Verletzungen einige Spieler immer wieder an die erste Mannschaft abgeben mussten. Wir hoffen, dass sich das zur Rückrunde stabilisiert und wir uns besser einspielen können. Auf jeden Fall wollen wir eine bessere Rolle spielen als in der ersten Saisonhälfte!“

FC Velden – Eberspoint beim Blutspenden

Am vergangenen Freitag schlossen sich Spieler und Betreuer vom FC VE zusammen, um
gemeinsam Blut zu spenden.


Die Blutmenge im Körper wird mit 70 bis 80 ml Blut pro Kilogramm angegeben, was bedeutet, dass
circa 4,5 bis 5,5 Liter durch das Adergeflecht eines Erwachsenen fließen. Circa ein halber Liter davon
wurde den Spielern der Vilstallöwen bei der circa 10-minütigen Blutspende am vergangenen Freitag
vom Blutspendedienst des deutschen roten Kreuzes abgenommen. Mit einer solchen Blutspende
kann bis zu drei Schwerkranken oder Verletzten geholfen werden.
Jährlich führen die DRK-Blutspendedienste in Deutschland über 40.000 Blutspendetermine durch. Die
sechs DRK-Blutspendedienste sorgen für eine sichere Versorgung mit Blut und Blutpräparaten an 365
Tagen im Jahr. Nachdem das Blut gespendet wurde, sorgen sie für die notwendigen Tests und
logistische Verteilung, die garantiert, dass im Notfall jedermann schnellstmöglich Blutkonserven erhält.
Solche Blutspendetermine finden auch in Velden alle paar Monate jeweils Freitags an der
Grundschule statt.
Da die Fußballer des FC Velden-Eberspoint an diesem Wochentag meist Training haben, ist die
Terminfindung zeitlich oft schwierig. So entschlossen Sie sich die Winterpause zu nutzen um sich
gemeinsam Blut abnehmen zu lassen. Unter den 17 Spendern waren auch einige Erstspender zu
verzeichnen.
Der Hauptgrund einer Blutspende liegt freilich darin, dass damit anderen Personen in medizinischen
Notfallsituationen geholfen wird. Doch ist sie darüber hinaus auch für den Spender oder die Spenderin
gesund. Neben der regelmäßigen Kontrolle wichtiger Vitalwerte (u. a. Hämoglobinwert) wird das Blut
nach jeder Spende auf bestimmte Krankheitserreger geprüft.
Bis mitte Februar genießen die Spieler und Betreuer des FC VE nun noch die Winterpause, um
anschließend auch wieder auf dem Fußballplatz Geschlossenheit zu zeigen und zusammen auf Toreund Punktejagd zu gehen. Nach Testspielen gegen den TSV Vilslern, SC Buch und SV
Oberbergkirchen machen sich die Männer vom Trainergespann Neulinger / Lehner auf ins
Trainingslager nach Wenigzell. Erstes Heimspiel nach der langen Pause findet dann am 16. März
gegen Aschau in Velden statt. Punktspielauftakt ist ebenfalls in Velden eine Woche später am 23.
März gegen den SC Aufhausen.

U17 überwintert an der Tabellenspitze

TV Geisenhausen II – FC Velden-Eberspoint:   0:5   (0:3)

Nach dem klaren 0:5 beim TV Geisenhausen II überwintern die Jungs um Schandl, Breitenwinkler und Co auf dem 1. Tabellenplatz.
Aufgrund des regnerischen Wetters musste die Partie gegen die Zweitvertretung aus Geisenhausen, auf dem neuen Kunstrasenplatz stattfinden.

Bereits nach wenigen Minuten erspielten sich die Vilstallöwen eine gute Einschussmöglichkeit nach der anderen und so ging man mit einer verdienten 3:0 Führung in die Halbzeitpause. Bachmeyer, Hingerl und Breitenwinkler waren dabei für die Gäste erfolgreich.
In der zweiten Halbzeit konnte die stark ersatzgeschwächte Heimelf kaum mehr für Entlastung sorgen und so stand am Ende ein 5:0 auf dem Tableau. Beide Tore erzielte dabei Maxi Bachmeyer.

Zwar haben die Vilstallöwen zwei Spiele mehr absolviert als der Hauptkonkurrent aus Landshut (FC Eintracht), dennoch nimmt man den „Platz an Sonne“ gerne an, war man sich im Lager der „Schwarz-blauen“ einig.

Nun geht es in die verdiente Winterpause, in der sich das Team des Trainerduos Ostner-Schellner mit der ein oder anderen Halleneinheit fit halten wird.

FCVE – SG Johannesbrunn/Binabiburg

Der FC Velden-Eberspoint führt seine bis dato erfolgreiche Saison in der Kreisliga Isar-Rott weiterhin fort und bleibt somit das Überraschungsteam der Liga. Am vergangenen Sonntag glückte beim letzten Heimspiel in Eberspoint vor knapp 300 Zuschauern auch noch der Derbysieg gegen die SG Johannesbrunn/Binabiburg: In einem chancenarmen Spiel entschied eine verunglückte Flanke von Max Müller nach gut einer Stunde das Derby zu Gunsten des FCVE.

Bis auf dem Wind ging in den ersten Minuten der Partie wenig bei den Vilstallöwen, wodurch die SG zunächst mehr Spielanteile hatte. Den ersten Warnschuss gaben folgerichtig auch die Gäste ab: Ein Freistoß durch Michael Scheidhammer strich knapp am linken Pfosten vorbei. Spielerisch konnte sich aber auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit keine Mannschaft aufgrund der schwierigen Witterungsverhältnisse entscheidend durchsetzen. Die größte Chance für die Löwen hatte Ziyad Yassin nach einer Flanke von Tim Langmeier, doch der Stürmer rutschte im entscheidenden Moment vorm Tor aus, weshalb Franz Stanglmayr im letzten Moment noch klären konnte. Somit blieb die erste Halbzeit tor- und größtenteils ereignislos. 

Wie schon in der ersten Hälfte startete die SG wieder besser in die Partie und hatte gleich ihre zweite Chance: Torjäger Hellfeuer erhielt einen perfekten Steckpass und startete Richtung FCVE-Gehäuse, wurde aber im letzten Moment durch FCVE-Verteidiger Stefan Thalhammer entscheidend ausgebremst. Anschließend bekam aber der FCVE die Partie besser in den Griff und ließ „JoBi“ nicht mehr zur Entfaltung kommen. Die erste Torannäherung durch Max Müller landete nach einem Freistoß in die Arme von SG-Keeper Sebastian Thum. Wenige Momente später gingen die Vilstallöwen dann in Führung: Eine Flanke von Max Müller aus dem Halbfeld rutschte durch den SG-Strafraum und schlug zur Überraschung aller Beteiligten im langen Eck zur 1:0 Führung ein (66. Minute). Nach dem Führungstreffer versuchte „JoBi“ zurück ins Spiel zu finden, kam aber nicht entscheidend in den Strafraum der Löwen. So versuchte es Felix Wimmer per Distanzschuss, doch die Kugel strich knapp am Tor vorbei. In den Schlussminuten hatte dann der eingewechselte Jonathan Baronky die Großchance zur Vorentscheidung, konnte aber die Flanke von Max Müller nicht entscheidend zum Tor lenken. SG-Torjäger Christian Hellfeuer hatte nach einem Freistoß aus aussichtsreicher Position die letzte Chance für „JoBi“ zum Ausgleich, verzog aber dann deutlich. So bleib es am Ende beim 1:0 Derbysieg für die Vilstallöwen. 

Der FCVE holt sich wie schon im Hinspiel einen 1:0 Sieg durch den glücklichen Treffer von Max Müller und festigt somit den dritten Platz der Tabelle hinter den beiden Spitzenteams aus Simbach und Falkenberg. FCVE-Coach Alex Neulinger zum Spiel: „Das war eine defensiv sehr disziplinierte und kämpferisch starke Leistung von uns. Und ein Spiel, in dem wir immer an unsere Chance zum Sieg geglaubt haben. Aufgrund des komischen Tores aber natürlich auch ein glücklicher Sieg“.

Die Serie von „JoBi“ mit acht Spielen ohne Niederlage endete am Sonntag durch das Gegentor durchaus unglücklich. JoBi-Coach Martin Trojovsky: „Wir sind eigentlich gut ins Spiel gekommen und hätte nach der Pause auch in Führung gehen können. Danach haben wir einfach zum Fußball spielen aufgehört und das Spiel komplett aus der Hand gegeben. Eigentlich war es dann ein klassisches 0:0 Spiel, mit dem beide Teams hätten leben können. Das Gegentor war dann äußerst unglücklich aber mit der Niederlage müssen wir jetzt leben. Kommenden Sonntag müssen wir gegen Malgersdorf punkten, damit wir die Abstiegsplätze auf Distanz halten.“

Zum Abschluss der ersten Saisonhälfte in der jungen Vereinshistorie des FC Velden-Eberspoint geht es kommenden Sonntag zum Auswärtsspiel nach Geratskirchen. Durch den Einsatz von zwei Bussen (bereits ausgebucht) können Nitzl und Co. mit einem großen Fan-Support beim letzten Gastspiel rechnen.

Haidlfing – FCVE

Zum Abschuss der Hinrunde konnte der FCVE einen wichtigen Punkt gegen den spielstarken Aufsteiger aus Haidlfing holen. Vor 200 Zuschauern egalisierte TSV-Kultstürmer Thomas Reichvilser bei seinem ersten Einsatz für die Vilstallöwen in der Schlussphase der Partie die Führung der Gastgeber durch Spielertrainer Patrick Sudol.

Gegenüber dem Auswärtssieg in Wittibreut mussten die FCVE-Trainer Andreas Lehner und Alex Neulinger auf Cedric Gruber verzichten. Für ihn rückte Florian Hagenberger zurück in die Startformation der Vilstallöwen. 

In den ersten Minuten versuchte Velden-Eberspoint den Aufsteiger durch ein frühes Pressing unter Druck zu setzen, doch die gute Anfangsphase verpuffte auf dem großen Spielfeld in Haidlfing. In der Folge entwickelte sich eine chancenarme erste Halbzeit: Der FCVE agierte aus einer starken Abwehr heraus, konnte aber kaum Akzente in der Offensive setzen. Einzig Denis Rexhepi kam in Tornähe, doch sein Schuss ging nach 15 Minuten deutlich am Ziel vorbei. Die Gastgeber hingegen hatten durchaus mehr Ballbesitz, kamen aber zunächst nicht entscheidend vor das Tor, da unter anderem FCVE-Verteidiger Ludwig Höfelschweiger SVH-Torjäger Andreas Blüml bis zum Pausentee aus dem Spiel nahm.

Zur Halbzeit wechselte der FCVE mit Thomas Reichvilser und Tim Langmeier zwei spielstarke Akteure ein, um besser ins Spiel zu finden. In den Anfangsminuten der zweiten Hälfte behielt aber der Gastgeber die Oberhand und erarbeitete sich gleich mehrere Freistoßsituationen in Strafraumnähe, welche aber durch die gute FCVE-Verteidigung um Keeper Peter Sedlmeier weiterhin abgewehrt wurden. Zum Erfolg kam Haidlfing dann über einen Konter: Nach einem Ballverlust in der Hälfte des SVH war Spielertrainer Patrick Sudol anschließend nicht zu bremsen und krönte sein Solo zur nicht unverdienten 1:0 Führung (61. Minute). 

Wenige Momente später verpasste Haidlfing den direkten Doppelschlag, doch FCVE-Keeper Peter Sedlmeier konnte sehenswert den Schuss von Sudol abwehren. Auf der Gegenseite schlugen dann die Vilstallöwen zu: Max Müller bediente den freistehenden Thomas Reichvilser in der Box, welcher zunächst seinen Gegenspieler ins leere Schickte und anschließend per Schlenzer zum 1:1 Ausgleich traf (77. Minute). Die Euphorie durch den Ausgleich wurde aber schnell gebremst, nachdem Jungspund Luca Wimmer nach einem Foulspiel die 10-Minuten Zeitstrafe erhielt. Die Druckphase der Gastgeber überstand aber der FCVE mit einem Mann weniger dank seiner starken Abwehrreihe. Die größte Chance zur Führung vereitelte FCVE-Keeper reaktionsschnell aus spitzem Winkel.  In der Schlussphase verpasste der FCVE nach der 10-minütigen Unterzahl dann sogar noch den Lucky-Punch durch Thomas Reichvilser, doch die Kugel kullerte knapp am Pfosten vorbei.

In einer eher chancenarmen Partie trennen sich die Vilstllöwen und Haidlfing am Ende leistungsgerecht mit einem 1:1 Unentschieden. Der FCVE beendet somit die Hinrunde als Überraschungsteam der Liga auf dem dritten Tabellenplatz. Zum Rückrundenauftakt geht es für Hagenberger und Co. kommenden Sonntag zum Derby nach Geisenhausen. Im Hinspiel zeigte der TVG den damals neuformierten FCVE klar die Grenzen auf uns siegte mit 1:4 in der FCE-Arena. FCVE-Kapitän Robert Nitzl: „Im Hinspiel wussten wir noch nicht, wo wir stehen und waren noch überhaupt nicht eingespielt. Inzwischen kennen wir unsere Stärken und auch die Abstimmung ist inzwischen deutlich besser. Wir haben aber auch gesehen, dass Geisenhausen richtig gut kicken kann, wenn man sie zur Entfaltung kommen lässt. Auf jeden Fall wollen wir uns besser schlagen als zum Saisonauftakt.“

SG Johannesbrunn-Binabiburg – FC Velden-Eberspoint:   3:4   (2:2)

Heißer Tanz auf Kunstrasen

U17 gewinnt in Johannesbrunn und setzt sich ganz vorne fest

Einen extrem wichtigen Sieg landeten die Vilstallöwen am vergangenen Sonntag in Johannesbrunn.

Obwohl die „Schellner-Schützlinge“ gut in die Partie fanden, gelang der Heimelf der 1:0 Führungstreffer. Eine Flanke über die rechte Seite verwertete Englmaier zur Führung für Jobi.

Nur wenige Zeigerumdrehungen später war es erneut der quirlige Stümer, der nach einer Ecke, auf 2:0 stellen konnte. Besonders ärgerlich: Beide Tore fielen nach Flanke in den Strafraum.

Diese Schwäche offenbarte sich bei den Vilstalern nicht zum ersten Mal und soll in den nächsten Spielen unbedingt abgestellt werden.

Anstatt den Kopf in den Sand zu stecken, drückten die „schwarz-blauen“ nun noch energischer auf das Tor der Heimelf und belohnten sich in der 25 Minute mit dem 2:1 Anschlusstreffer. Felix Hingerl zeigte sich für den neuen Spielstand verantwortlich und läutete damit eine Druckphase der Gäste ein. Diese wurde kurz vor der Halbzeit mit dem 2:2 Ausgleich belohnt. Top-Goalgetter – Daniel Breitenwinkler – netzte gekonnt ein und stellte praktisch alles wieder auf „Null“.

Nach dem Pausentee kam der „FC“ frischer aus der Kabine und kreierte Chance um Chance. Felix Hingerl und Maxi Bachmeyer gelangen dabei die Treffer zum 3:2 und 4:2. Eine Vorentscheidung??….Nicht in diesem Spiel, denn die Gastgeber hatten sich noch nicht aufgegeben und konnten, in der 55 Minute auf 4:3 verkürzen. In den Schlussminuten kam logischerweise nochmal Spannung auf, große Torchancen blieben jedoch aus und so blieb es beim verdienten 4:3 Auswärtssieg für Ostner, Kleebauer und Co.

Großartiges Spiel mit zwei technisch versierten und fairen Teams lautete das Fazit der Trainer und Zuschauer, nach diesem Fußballkrimi.

U17: FC Velden-Eberspoint – (SG) SV Neufraunhofen:   2:0   (0:0)

Nachdem man in den letzten beiden Spielen als Verlierer vom Platz ging (1:2 in Bruckberg und 0:4 gegen den TVG), wollten die Vilstallöwen, mit einem Sieg im Gemeindederby wieder in die Erfolgsspur einbiegen.

Die Gäste aus Neufraunhofen sind dem Trainerteam – aus gemeinsamen SG-Zeiten – bestens bekannt und so entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Die größeren Chancen konnten sich dabei die Hausherren erspielen, aber sowohl Breitenwinkler, Hingerl und Bachmeyer fanden ihren Meister im überragendem Basti Bitzer, im Tor der Neufraunhofener.

Kurz nach Wiederanpfiff war es dann so weit: Nach einer Hingerl-Ecke köpfte Breitenwinkler, unbedrängt ein und sorgte somit für den vielumjubelten Führungstreffer. Nur wenige Zeigerumdrehungen später war es Felix Hingerl, der nach Doppelpass mit Sebastian Schellner zum vorentscheidenden 2:0 traf.

In der Schlussphase ließ die Abwehr um Batkovic, Schandl und Divkovic nichts mehr zu und so blieb es beim verdienten Sieg der Heimelf.

Durch diesen Sieg bleiben die Schützlinge von Arno Ostner und Tom Schellner weiterhin an der Spitze der Tabelle und freuen sich auf die nächsten Aufgaben.

Vilstallöwen krallen sich einen Punkt gegen Hebertsfelden

Nach seinem Treffer zum 1:1 durfte sich Robert Walter nicht nur von FCVE-Coach Alex Neulinger beglückwünschen lassen.

Im Spitzenspiel der Kreisliga Isar-Rott trennten sich der FCVE von Hebertsfelden in einem kampfbetonten am vergangenen Sonntag 1:1 Unentschieden. Der Punktgewinn wurde aber teuer erkauft: Mit Johannes Meier und Florian Hagenberger verletzten sich zwei weitere Stammkräfte der Vilstallöwen.

In der Anfangsphase zeigten die Gäste ihre spielerische Klasse und ließen Ball und Gegner sehr gut laufen. Der FCVE hingegen konzentrierte sich zunächst auf die Verteidigung, hatte aber durch Ziyad Yassin die erste Großchance der Partie: Der Torjäger scheiterte allein vor dem Tor an SVH-Keeper Preuß, welcher den Ball noch entscheidend an den Außenpfosten lenkte.  In der Folge entwickelte sich eine kampfbetonte Partie, in der sich beide Teams nichts schenkten. Durch einen Fehlpass im Aufbauspiel hatten dann die Gäste durch Leon Krizanic die erste Großchance, doch die FCVE-Verteidigung rettete in letzter Sekunde. Wenige Zeigerumdrehungen später lenkte FCVE-Keeper Sedlmeier einen Schlenzer sehenswert aus dem Winkel. Die Gäste waren nun am Drücker und schlugen noch vor dem Halbzeitpfiff zu: Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld stand Stefan Gruber goldrichtig und drückte den Ball aus kurzer Distanz zum 0:1 über die Linie (44. Min).

Nach dem Pausentee kam der FCVE durch den eingewechselten Dion Rexhepi besser in die Partie. Nach einem Flachschuss hatten die Löwenfans den Torschrei auf den Lippen, doch der Treffer von Denis Rexhepi wurde wegen einer Abseitsstellung zurückgepfiffen. Der nicht unverdiente Ausgleich glückte den Vilstallöwen dann aber auf kuriose Weise: Eine verunglückte Flanke von Robert Walter aus 35 Metern wurde immer länger und schlug hinter SVH-Keeper Preuß zum 1:1 Ausgleich ein (54. Min). Auf der Gegenseite verpasste Wagenhofer die erneute Führung der Gäste, doch sein Schuss strich knapp über den Querbalken. Hebertsfelden fand nun wieder zurück ins Spiel, biss sich aber an der FCVE-Abwehr die Zähne aus. Das Spitzenspiel war nun geprägt von vielen Fouls und Zweikämpfen, worunter der Spielfluss zunehmend litt. In der hitzigen Schlussphase drückten die Gäste nochmal auf den Führungstreffer und hatten per Standard die letzte Großchance: Ein Freistoß aus 20 Metern lenkte FCVE-Keeper Sedlmeier gerade noch über den Querbalken. So blieb es am Ende beim gerechten 1:1-Unentschieden.

Bereits am Samstag steht das nächste Saisonhighlight an: Der FCVE gastiert am kommenden Samstag (16:00 Uhr) beim Lokalrivalen Vilsbiburg. Löwencoach Alex Neulinger vor dem Derby: „Wir stehen von der Tabelle zwar besser da, aber Favorit sind wir trotzdem nicht. Wir haben weiterhin viele Verletzte, die wir irgendwie ersetzen müssen. Außerdem ist Vilsbiburg ist spielstarke Mannschaft und hat mit Niclas Passarge einen der gefährlichsten Stürmer der Liga in seinen Reihen. Das wird am Samstag alles andere als einfach.“

Der zweiten Mannschaft des FCVE glückte am vergangenen Sonntag im Kellerduell der A-Klasse Vilsbiburg endlich der ersehnte erste Saisonsieg gegen die zweite Garde des TSV Vilsbiburg. Mann des Spiels war auf Seiten der Vilstallöwen mit seinen Doppelpack Daniel Nowak, welcher in der letzten Aktion der Partie zum umjubelten 2:1 Siegtreffer einnetzte. Cem Sahin nach dem Sieg: „Das war unglaublich wichtig für die Mannschaft den Dreier einzufahren. Wir haben eine unglaubliche Moral gezeigt und bis zum Schluss an den Sieg geglaubt.“

B Jugend – FC VE vs FC Eintracht Landshut

FC Velden-Eberspoint : FC Eintracht Landshut:   3:1   (1:0)

Beim Spitzenspiel der U17-Gruppe-Landshut konnten sich die Mannen um Kapitän Francesco Incerti verdient mit 3:1 durchsetzen und verteidigten so den Ersten Tabellenplatz

Die Heimelf ging – nach hochüberlegener 1. Halbzeit – „nur“ mit einem 1:0 (Maxi Bachmeyer 19. Minute) in die Halbzeitpause…und so kam es wie es kommen musste. Die Gäste aus Landshut glichen zum 1:1 aus und versuchten von nun an den Spielverlauf völlig auf den Kopf zu stellen.

Mitte der zweiten Hälfte gelang den Gastgebern dann aber das erlösende 2:1. Sebastian Schellner zeichnete sich – mit einem Weitschuss aus 25 Metern – für den neuen Spielstand verantwortlich.

In der weiteren Folge verpassten es die Jungs um Fillip Batkovic, Marc Nuhi und Jonas Grätz den „Deckel auf die Partie“ zu machen und vergaben Chance um Chance. Kurz vor Schluss war es dann Sturmführer Felix Hingerl, der nach einem schönen Solo, den 3:1 Endstand erzielte.

Durch diesen Sieg konnten die Vilstallöwen den 1. Tabellenplatz verteidigen und gehen somit voller Selbstvertrauen in die „Englischen Wochen“.

Die nächsten Termine:

Sonntag: 1.10 beim SC-Bruckberg, Mittwoch: 4.10 Pokalderby gegen Geisenhausen, 07.10 Gemeindederby gegen den SV Neufraunhofen

« Ältere Einträge |